Jörg Haspel (Hrsg.)

Архитектурное НАСЛЕДИЕ АВАНГАРДА
В РОССИИ И ГЕРМАНИИ

Das architektonische Erbe der Avantgarde
in Russland und Deutschland

Unter den Zeitgenossen sorgten sie europaweit für Aufsehen, die Visionen und Bauwerke, mit denen die Architekten der russischen Avantgarde nach der Oktoberrevolution einen Beitrag zum Aufbau einer Neuen Welt und zur Erziehung eines Neuen Menschen leisten wollten. Der eigenwillige Doppelzylinder, in dem Konstantin Melnikov sein legendäres Wohnstudio und Arbeitsatelier in Moskau unterbrachte, gehört dazu, ebenso Vladimir Schuchovs in ein filigranes Netzwerk aufgelösten Funktürme oder Jakob Tschernichovs konstruktivistische Fabrik »Roter Nagel« in St. Peterburg. Kollektiv- und Kommunewohnhäuser, Arbeiterclubs als soziale Kraftwerke oder die hochrationalisierte Brotfabrikfabriken stehen für die neuen Bautypen, die die Revolution hervorgebracht hatte. Le Corbusier ließ sich auf dem Weg zu »Modulor« und »Wohnmaschine« von Entwurfsideen und Architekturexperimenten der Architektur-Avantgarde in der Sowjetrussland inspirieren, Erich Mendelsohn, Ernst May oder Bruno Taut reisten und arbeiten in die UdSSR.

Heute gelten viele Avantgardebauten in Russland als denkmalschutzwürdig, noch mehr sind vernachlässigt und gefährdet. Der Petersburger Dialog hat Experten aus Russland und Deutschland eingeladen, um das gemeinsame Erbe der Avantgarde und Strategien der Erhaltung und Erschließung der Moderne in Russland vorzustellen. Die vorliegende ICOMOS Veröffentlichung dokumentiert die Expertenbeiträge und zieht ein Resümee für deutsch-russische Kooperationsprojekte.

ICOMOS – HEFTE DES DEUTSCHEN NATIONALKOMITEES XLVIII
1. Auflage 2010, 168 Seiten, russisch, deutsch, zahlreiche Abbildungen, broschiert, 21.0 x 29.7 cm, Euro 19.80, ISBN 978-3-930388-58-5




Auch zu beziehen über:





Druckbare Version


International Principles of Preservation Welterbe weiterbauen